Projekt "Inklusionsberater"

Ziel des Projektes „Inklusionsberater“ ist die (Wieder-) Herstellung der Arbeitsmarktfähigkeit von behinderten Menschen, insbesondere mit psychischer Erkrankung; ebenso von Personen mit vielfältigen, komplexen Vermittlungshemmnissen, die aber weder schwerbehindert noch gleichgestellt sind und keine fachärztliche Bescheinigung nachweisen können.
Die zur Zielgruppe gehörenden Personen werden häufig von den Vermittler/-innen bei den Agenturen für Arbeit, den Jobcentern oder anderen Partnern im Netzwerk auf die Dienstleistung aufmerksam gemacht und können sich direkt an das ZsL Mainz e.V. wenden. Da der Zugang bewusst niederschwellig angelegt ist, kann er auch in Eigeninitiative erfolgen.

 

Das Leistungsangebot im Projekt "Inklusionsberater"

Das vorgegebene Ziel soll im Rahmen eines intensiven Coaching-Prozesses durch spezielle Maßnahmen erreicht werden.

Am Anfang des Coaching-Prozesses steht die Feststellung der Ausgangssituation der Teilnehmer/-innen, d.h. die Erhebung von Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnissen und Erfahrungen. Es folgen eine genaue Auftragsklärung sowie die Erstellung eines Beratungsplans als Grundlage für die weitere verbindliche Zusammenarbeit. Der Beratungsansatz ist ressourcenorientiert. Die persönlichen Bedürfnisse der Teilnehmer/-innen werden respektiert und soweit als möglich berücksichtigt.

Im Coaching-Prozess werden Module angeboten, wie z.B.:

• Individuelle Entwicklung beruflicher Perspektiven und Vorstellungen vor dem Hintergrund der festgestellten Fähigkeiten und Qualifikationen,

• Aktivierung sowie Stärkung von Motivation und Eigeninitiative,

• Bearbeitung von Vermittlungshemmnissen ggf. unter Einbeziehung anderer Beratungsangebote oder des persönlichen Umfeldes,

• Förderung von Schlüsselqualifikationen wie Ausdauer, Belastbarkeit, Flexibilität, Konzentration, Frustrationstoleranz und Teamfähigkeit,

• Berücksichtigung der Möglichkeiten des regionalen Arbeitsmarktes,

• Förderung der persönlichen und beruflichen Mobilität,

• Erreichen einer realistischen Einschätzung der eigenen Behinderung / Erkrankung und die Unterstützung eines angemessenen, gesundheitsförderlichen, selbstwertstärkenden Umgangs damit,

• Coachings zu Bewerbungsverfahren und Vorstellungsgesprächen,

• allgemeine vermittlungsunterstützende Leistungen,

• auf Wunsch Unterstützung bei der Akquise von Praktikumsplätzen.

 

Die Projektregion

Die Projektregion umfasst den Bezirk der Agentur für Arbeit Mainz mit Nebenstellen, d.h. die Stadt Mainz, den Landkreis Mainz-Bingen und den Landkreis Alzey-Worms.

 

Auftraggeber des Projektes "Inklusionsberater"

Der Auftraggeber bzw. Leistungsträger ist das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung.
Die Beratung im Projekt „Inklusionsberater“ ist für die Teilnehmer/-innen kostenlos.

 

Wer sind die Ansprechpartner/-innen im Projekt "Inklusionsberater"?


Bereichsleiterin Inklusionsberater:

Frau Ingrid König
Fachberaterin für Inklusion
Tel.: 0 61 31 / 14 674-580
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitarbeiter:

Herr Jan Reifenberger
Fachberater für Inklusion
Tel.: 0 61 31 / 14 674-590
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Faxnummer des Projekts "Inklusionsberater": 0 61 31 / 14 674-440.